Waschbären. Was tun?

raccoon 19625 Waschbären vertreiben

Waschbären

Waschbären vertreiben fängt mit einer Inspektion an. Hier prüfen unsere Techniker um welches Wildtier es sich handelt. Waschbären sind durch einen breiten Kopf mit spitzer Schnauze und abgerundeten Ohren sowie durch ihre recht kompakte Gestalt gekennzeichnet. Allen Arten gemein ist außerdem eine schwarze, maskenartige Zeichnung im Gesicht, die von weißem Fell umrandet wird und stark an die Gesichtszeichnung des Marderhundes erinnert.In Europa begann die Verbreitung des Bären zunächst 1934 mit der Aussetzung von vier Waschbären am Edersee in Hessen.


Weitere Auswilderungen geschahen durch einen Bombentreffer in Wolfshagen (Landkreis Märkisch-Oderland) in eine Pelztierzucht. Ein negativer Einfluss des Neozoons auf einheimische Arten in Europa ist nicht auszuschließen. Ihr Habitat sind in erster Linie Wälder, oft leben sie in der Nähe von Gewässern.


Waschbären sind ähnlich wir Marder oder Siebenschläfer Lästlinge die in der Nacht für erhebliche Lärmbelästigung sorgen und die Bewohner von meistens Einfamilienhäusern am Stadtrand auf Trapp halten. Besonders für die Jungtieraufzucht oder Tagesversteck suchen sich Waschbären ein trockenes Plätzchen, das Sie dann nicht so schnell verlassen werden. Ein weiteres großes Problem bei Waschbären ist neben der Lärmbelästigung die Gefahr durch den Kot von Waschbären. Die hier enthaltenen Spulwürmer stellen ein ernstzunehmendes Hygieneproblem und eine Gefahr für jeden Menschen der damit in Kontakt kommt dar. Zunehmend machen sich die Bewohner auch Sorgen, dass die Tiere Krankheiten einschleppen. Diese Bedenken sind nicht ganz unbegründet.

Zwar sind nur wenige Waschbären mit der gefürchteten Tollwut infiziert, allerdings tragen viele Tiere den problematischen Waschbärspulwurm in sich. Dieser Spulwurm kann beim Menschen zu sehr schweren Krankheitsbildern führen. Übertragungen auf dem Menschen sind aber zum Glück äußerst selten! Trotz dessen ist Vorsicht geboten. Die reinlichen Waschbären errichten ihre Toiletten gerne auf erhöhten Plätzen wie z.B. auf einem Brennholzstapel oder dem Dachboden. Von diesen sogenannten Latrinen geht eine Gefahr aus, da sich in dem Kot die Eier des Waschbärspulwurms befinden. Besonders Kinder und Haustiere sollten von diesen Infektionsherden ferngehalten werden, um eine Erkrankung zu vermeiden!

Wie kommen Waschbären in mein Haus?

Irgendwann haben Sie wahrscheinlich ein eindringen von einem Waschbären miterlebt. Sie kommen nachts heraus und stöbern normalerweise in allen Lebensmitteln, die sie im Mülleimer, Müll oder auf der Straße finden. Lassen Sie sich jedoch nicht von ihrem niedlichen Aussehen täuschen, sie können ein großes Ärgernis sein. Wenn Ihr Eigentum der ständigen Anwesenheit von Waschbären ausgesetzt ist, sollten Sie sich mit möglichen Sachschäden, der Ausbreitung von Krankheiten wie Tollwut und Schädlingsbefall befassen.

Als störendes Problem finden sie einen Weg in Ihr Haus oder Gewerbeobjekt, um nach Nahrung zu suchen. Wenn Sie einen Mülleimer mit sorgfältig gebundenen und entsorgten Müllbeutel haben, sollten Sie sich auf eine unschöne Überraschung am Morgen einstellen. Sie gehen zu Ihrem Hausmüll oder kommen zu einem Gewerbeobjekt und sehen Müll, der buchstäblich überall hingeworfen wird, als wäre es eine Konfetti-Party.

In extremen Fällen haben wir gesehen, wie Waschbären Schindeln oder Blenden von Häusern und Gebäuden abgerissen haben, um hineinzukommen. Sie werden auch versuchen, über den Dachboden oder den Schornstein einzusteigen. Da Waschbären in erster Linie dafür bekannt sind, Tollwut zu übertragen, empfehlen wir, sich der Situation niemals selbst zu nähern oder sie zu bewältigen. Die IHD Schädlingsbekämpfung hat Fachkräfte geschult, die mit allen geeigneten Schutzausrüstungen ausgestattet sind, um Waschbären vertreiben, zu fangen und tiergerecht zu entfernen.

Machen Sie sich keine Sorgen um die Gesundheit der Waschbären, wir werden sie mit effektiven, bewährten Techniken sicher von Ihrem Grundstück entfernen. Sie sollten bei einem Waschbären-Problem aber besorgt sein, da bekannt ist, dass sie andere Parasiten wie Zecken, Milben und Flöhe tragen. Diese Schädlinge verursachen ein ganz anderes Problem, das Sie nicht haben möchten.

Können mir Kammerjäger oder Schädlingsbekämpfer Waschbären vertreiben?

Wählen Sie einen IHK geprüften Experten der IHD Schädlingsbekämpfung, der zu Ihnen nach Hause kommt, um eine kostenlose und sorgfältige Inspektion Ihres Eigentums durchzuführen. Damit wir die Schäden bewerten, die Art des Eindringlings zu bestimmen können. Der bei Ihnen Unterschlupf gefunden hat. Unsere Wildtier-Experten zeigen anhand eines Aktionsplanes wie Sie die Natur an ihrem Platz außerhalb Ihres Objektes halten können – für immer!

Jedes Haus hat Einstiegspunkte, an denen Wildtiere wie Waschbären, Marder oder Siebenschläfer, die sich in Ihrem Haus aufhalten, Wärme wahrnehmen, Nahrung riechen und eine schöne Behausung haben können – besonders wenn der Winter vorüber ist! Viele Dächer haben Lücken, die Nagetieren den Zugang zum Dachboden an der Dachrinne ermöglichen.

Bei einer vollständigen Inspektion Ihres Hauses klettern unsere Fachleute auf Leitern, begutachten die Situation auf den Dachboden und begeben sich auf die Suche nach Kratzern an Ihren Wänden und Decken für Sie. Sobald wir den Zugangspunkt und die Art des Lebewesens identifiziert haben. Anschließend erarbeitet unser IHD-Techniker mit Ihnen zusammen einen auf Ihr Objekt zugeschnittenen Plan, um Ihre unerwünschten Gäste ein für alle Mal sicher zu vertreiben.

Rufen Sie noch heute 0911 544 352-0 an und machen Sie den ersten Schritt, um die Gesundheit und Sicherheit von Ihnen und Ihren Liebsten zu gewährleisten!

Wichtig bei allen Vergrämungsmitteln ist, dass sie dort ausgebracht werden, wo sich der Marder gern aufhält. Bei verwinkelten, unzugänglichen Dächern kann dies schwierig werden. Fachkenntnisse sind von Vorteil. Verschiedene Anti Marder-Sprays, Ultraschallgeräte und Wecker haben sich als unzuverlässig erwiesen, genauso wie der Tipp mit den Hundehaaren.

Scroll Up